Donnerstag, 25. Mai 2017

Ameisenlöwe

Dieses Jahr haben wir zum ersten mal entdeckt, dass wir Ameisenlöwen im Garten haben. Die trockene Erde unter dem Häuschen und die sonnige Lage sind ideal für diesen kleinen Jäger.


Hier sein Fangtrichter (und neue werden laufend gebaut):




Mehr Infos über diese interessanten Insekten hier: 

Hummel

In unserem Gartenareal hat es viele Hummeln, die sind einfach zu beobachten, da sie sich etwas langsamer als Bienen bewegen:





Sommerliche Temperaturen

Endlich sind die Temperaturen gestiegen und die Pflanzen wachsen schön.


Hier ein Rebstock, welcher den Frost gut überstanden hat:





Hier noch traumhafte Blüten:

dunkle Akelei
Akelei


Iris



Montag, 1. Mai 2017

Neuheiten Mai 2017

Nun haben wir unsere kleine Wiese ganz mit einem Blumenbeet umrandet (Markus Werk!). Drin sind Dahlien, Gladiolen und später kommen die ausgesäten Sommerblumen mit rein.


Im Schattenbeet haben wir den Rhododendron von unseren Vorgängern rausgenommen, da er definitiv nicht mehr kommt, resp. abgestorben ist. Man hätte auch eine Mulde mit Moorbeet-Erde ausheben müssen um den Rhododendren ideale Bedingungen zu schaffen. Das geht aber gegen meine Grundsätze: Alles soll da wachsten wo es hingehört, und hier ist nun mal keine ideale Erde für Moorbeetpflanzen.

Jetzt habe ich Fingerhut verpflanzt. Dieser soll gut im Schatten wachsen, was ich nicht gewusst hatte (Achtung: ist sehr giftig!) Mir ist jetzt auch klar, warum dieser letztes Jahr so gut hinter dem Gartenhäuschen gewachsen ist, da hat es vom Mittag weg Schatten. Und die Pflanzen haben sie ja selbst versamt, daher konnte ich gut einige Jungpflanzen umsetzen. Und sie sind schon ganz gut angewachsen. Dass das kleine Beet eine Herzform hat ist reiner Zufall,-)


 Hier noch eine schöne Tulpe (die sind jetzt leider fast alle verblüht).



Und hier ein Allium kurz vor der blüte




Frostschäden

1. Mai 2017: Wir haben heute die Reben ausgepackt, da in den nächsten Tagen kein Frost mehr droht.

Das Resultat:



Abgefrorene Triebe an "Meier's" Rebe. Diese Rebe ist zwar schon winter-erprobt, hat aber im oberen Bereich viel Schaden genommen (Bild oben und gleich hier unten). Im unteren Teil schlägt sie schon wieder aus und wird sicher wieder schön wachsen.






Die weisse Traube hats am schlimmsten getroffen. Wir warten und hoffen, dass sie doch nochmals austreibt. Es lag wahrscheinlich auch daran, dass sie an der Nordseite des Gartens steht und voll dem kalten Wind ausgesetzt war.


Die blaue Traube sieht am besten aus, nur die Spitze ist braun, unten schlägt sie sehr schön aus.

Der Weinbergpfirsich sieht ganz passabel aus, einzelne Blätter im oberen Bereich sind leicht beschädigt, sonst sieht die Pflanze ganz fit aus.

Sonntag, 23. April 2017

Frost!

Tja, die Natur kann grausam sein...nein, nicht ganz so schlimm. Aber der Garten, resp. die Pflanzen, haben nach dem Frost der letzten Nächte doch einiges abbekommen. Das tränende Herz, die Rosen, die Astilben, die Johannisbeeren, die Farne und die Reben haben gelitten. Letztere haben wir noch nicht ausgepackt, da die letzte Nacht auch noch sehr kalt war. Nächste Woche wird das Wetter etwas wärmer, v.a. die Nächte, sodass wir wieder alles auspacken können.
Dann sehen wir, ob die Reben grossen Schaden genommen haben und hoffen, dass sie sich erholen werde. Dass Ziel ist ja, dass unsere Pergola überwächst und wir dann im Sommer im Schatten sitzen können.

Erstaunlicherweise hat das Geissblatt absolut keinen Schaden genommen und trägt sogar schon Blüten.

Auch haben wir nun eine Küchenschelle gepflanzt, eine meiner Lieblingsblumen.

Und unsere Aussaht von Auberginen, Mohnblumen, Stockrosen und Sonnenhut ist in den Saatschalen aufgegangen. Diese haben wir natürlich in diesen Tagen in die Wohnung geholt und werden sie erst wieder auf den Balkon stellen, wenn die Temperaturen über 10 C sind.

Mittwoch, 19. April 2017

Wie angekündigt, werden die nächsten 3-4 Nächte sehr frostig mit Temperaturen bis -4 C.
Da unsere drei Reben, der Pfirsichbaum und die Geissblätter bereits kräftig ausgeschlagen haben, sind wir losgezogen und haben alles wieder gut in Folie und Vlies eingepackt.
Jetzt hoffen wir, dass die empfindlichen Pflanzen die nächsten Tage und v.a. Nächte gut überstehen.